Sonntag, 28. August 2016

Essie Gel Couture


Nachdem es bei Sally Hansen seit einiger Zeit die Miracle Gel Nagellacke gibt, zieht nun auch Essie mit einem ähnlichem System nach. Die Gel Couture Nagellacke. Die Idee dahinter ist
denkbar einfach: Besonders langanhaltende Farben in Gel-Optik, die beim Auftrag ganz ohne UV-Lampe auskommen. Ich war gespannt und da Drogerie Müller als einer der ersten die komplett neue Essie Theke mit den insgesamt 42 neuen Farben im Sortiment hatte, nahm ich einfach zwei der neuen Töne und den dazugehörigen Top Coat mit.


Die Form der Fläschchen ist eine komplett neue. Sie wirkt leicht gedreht und der Essie Schriftzug prägt sich farblos heraus. Ob sie nun gefällt oder nicht, daran scheiden sich sicherlich die Geister, aber ich finde das Design ganz gelungen und hochwertig. 
Die erste negative Überraschung erlebte ich dann beim Preis, denn die Gel Couture Nagellacke sind etwa ein Drittel teurer als die normalen Essies. Bei zwei Nagellacken und einem Top Coat ist man dann schnell bei Mitte 30€, was eigentlich etwas über der Schmerzgrenze liegt, was ich bereit bin für Nagellack auszugeben. 

Die Anwendung: Die Gel Couture Lacke sollen in zwei Schichten aufgetragen werden und anschließend mit dem Top Coat versiegelt werden. 
Die Form der Pinsel ist minimal breiter gefächert als die der normalen Essie Pinsel, was mich zwar erstmal nicht gestört hat, allerdings stellte sich beim Lackieren heraus, dass alle drei Pinsel Unregelmäßigkeiten aufwiesen. Die Pinselhaare ragten teilweise aus dem Haarfächer heraus oder eine Kante mit Haaren im Äußern Teil fehlte einfach. Ein großes Qualitäts Manko wie ich finde. Dementsprechend gestaltete sich der Auftrag nicht gerade einfach. 


Die Konsistenz der Gele ist ein wenig dickflüssiger als bei den normalen Essies. Auch das war eine kleine Herausforderung beim Auftrag. Als ich die zwei Schichten und den Top Coat mit einem Zeitabstand von jeweils 15 Minuten lackiert hatte, wartete ich darauf, dass das Ergebnis trocknete... und wartete und wartete und wartete. Nach etwa zwei Stunden gab ich es auf. Ich nahm alle drei Schichten wieder ab und lackierte nur noch eine Schicht des Lackes, lies ihn eine halbe Stunde trocknen und versiegelte ihn mit dem Top Coat. 
Im Langzeittest seht ihr auch deswegen nur "Sit me in the front row", da "Stitch by stitch" in einer Schicht leider nicht deckend ist. 

Sit me in the front row

Stitch by stitch

Hier die Bilder vom Langzeittest:
(Fotografiert habe ich immer die Finger meiner linken Hand, da ich mehr mit links arbeite.)
Tag 3:
Der Auftrag sieht noch superfrisch aus. Nicht die geringste Tip-Wear. 

Tag 6:
Alle Nägel sehen weiterhin wie neu aus. Lediglich der kleine Finger hat minimal gelitten.

Tag 9:
Hier ist mittlerweile auch am Mittelfinger ein kleiner Schaden zu sehen.

Tag 12: 
Bis auf den Zeigefinger weisen nun alle Finger leichte Tip-Wear auf. Da ich am darauf folgenden Tag einen Termin zum Auffüllen meiner Gel-Verstärkung hatte, musste der Gel Couture Lack wieder runter.


Mein Fazit zu den Essie Gel Couture Lacken: Enttäuscht bin ich vom relativ hohen Preis der Gel-Lacke und den dazu so schlecht verarbeiteten Pinseln. Auch der Auftrag hat aufgrund der dickeren Konsistenz ebenfalls keinen Spaß gemacht. Ist der Lack dann erstmal (in einer Schicht) getrocknet, hält er was er verspricht. 12 Tage den gleichen Nagellack ohne größere Kollateralschäden zu tragen finde ich wirklich klasse. Allerdings ist hier in punkto Qualität und Verarbeitung sicherlich noch Luft nach oben, weswegen ich die Essie Gel Couture Lacke auch kein zweites Mal kaufen würde.

Habt ihr schon Erfahrungen mit den Gel Couture Lacken gemacht?

Eure annewandakatharina