Sonntag, 5. Februar 2017

Benefit Brow Bar - Meine Erfahrung

(Werbung/selbstbezahlt) Die perfekte Augenbraue jeden Morgen zu kreieren ist mir persönlich genauso wichtig wie der Griff zur Zahnbürste. Nicht zu dünn, nicht zu "balkig" und natürlich die perfekte Farbe muss es sein. Dauerhafte Varianten wie Permanent Make-up oder
Microblading kommen dabei für mich nicht in Frage. Allein die Vorstellung von einer Nadel in meinem Gesicht lässt mir das Blut in den Adern gefrieren. Nach einigen verfärbten Selbstversuchen und unzähligen Zupf-Unfällen wurde ich immer neugieriger auf die Benefit Brow Bar. Hier in Osnabrück gibt es tatsächlich nur eine einzige mitten im größten Douglas der Stadt. Einen Termin dort zu bekommen war übrigens gar kein Problem. Ich entschied mich für einen Termin am nächsten Tag, auch wenn ich mit etwas Wartezeit noch taggleich behandelt hätte werden können. 
Hier seht ihr meine Augenbraue nochmal vor der Behandlung:

Am nächsten Nachmittag gehe ich mit gemischten Gefühlen zu Douglas. Wird es wirklich so perfekt wie alle immer schwärmen? Oder habe ich am Ende eine Monoaugenbraue á la Ernie & Bert auf der Stirn? 


Mein "BeneBabe" heißt Selin und empfängt mich sehr herzlich. Bei ihr fühle ich mich direkt wohl, weil sie zu den Menschen gehört, die man gerne näher an sich herankommen lässt. Mir persönlich ist das auch bei meiner Friseurin oder Nagelstylistin sehr wichtig. 
Ich darf auf einem Benefit Barhocker Platz nehmen und eine Einverständniserklärung ausfüllen, während Selin alles zum Färben und Wachsen vorbereitet.


Zuerst vermisst sie mit einer Art dreiseitigem Lineal meine Augenbraue und markiert die jeweils beiden äußeren Enden und den höchsten Punkt. Außerdem steckt sie mir meine Haare an den Schläfen mit rosafarbenen Klammern zur Seite. Nachdem Selin meine Haut mit Vaseline vorbereitet hat mischt sie die Farbe für meine Augenbraue aus drei verschiedenen Nuancen an, denn sie soll schließlich zu meiner Haarfarbe passen. Dann kann es auch schon losgehen. Sie trägt die Paste großzügig auf und entfernt die überschüssige Farbe rundherum. 


Der Rest der Farbe wirkt etwa 5 Minuten ein und wird dann wieder abgenommen. Nun werden noch einzelne zu lange Härchen mit einer kleinen Nagelschere gestutzt. Bei Benefit werden übrigens hierzu ausschließlich Tweezerman Produkte verwendet (eine Review dazu findet ihr hier).


Als nächstes wird das warme Wachs mit einem kleinen Holzspatel aufgetragen. Es wurde speziell für Benefit konzipiert erzählt mir Selin und glitzert sogar ein wenig. Glücklicherweise hat das Wachs eine angenehme Temperatur und ist nicht zu heiß. Mit schmalen Waxing-Stripes werden die Härchen dann samt dem Wachs mit einem Ruck entfernt. Natürlich ist das nicht ganz angenehm, aber alle Haare einzeln zu zupfen ist mit Sicherheit wesentlich schmerzhafter. Anschließend trägt Selin noch eine beruhigende Creme rund um die Augenbraue auf um die Rötung zu lindern.
Zum Service der Benefit Brow Bar gehört es übrigens auch das Make-up nach der Behandlung wieder ein wenig aufzufrischen und nachzubessern. Ich bekomme ein wenig Boiing Concealer, High Brow Highlighter und Precisely, my Brow Augenbrauenstift aufgetragen und sehe tatsächlich wieder ganz brauchbar aus. 

Hier seht ihr das komplette Ergebnis:

Mein Fazit zur Benefit Brow Bar:
Mit dem Ergebnis meiner neuen Augenbrauen bin ich mehr als zufrieden. Endlich sehen sie sich mal ähnlich und wirken nicht mehr so lückenhaft und ausgefranst an den Enden. Auch die vorderen Kanten sind toll definiert. Die komplette Behandlung hat insgesamt etwas über zwanzig Minuten gedauert. Das klingt erstmal nach wenig Zeit, aber ich hatte zu keiner Sekunde den Eindruck, dass sich zu wenig Zeit für mich genommen wurde. Im Gegenteil, ich habe mich sehr wohl gefühlt und bin mir sicher in etwa 4-5 Wochen wieder zu kommen. In diesem Rhythmus sollte man die Brow Bar nämlich aufsuchen, wenn Brauenform und Farbe beibehalten werden sollen.

Habt ihr bereits Erfahrungen an der Benefit Brow Bar gemacht? Lasst es mich wissen.

Eure annewandakatharina