12.10.17

L'Oréal Perfect Match Foundation

Als ich las, dass L'Oréal das Sortiment mit einer breiteren Range an Foundations an den Start geht, liess mich das zugegeben erstmal kalt. Mein Make-Up kaufe ich seit
jeher in der Parfümerie, da ich aufgrund meines extrem hellen Hauttons nur bei bestimmten High-End Marken fündig werde. Als ich jedoch hörte, dass es sich dabei um eine Bandbreite von insgesamt 29 (!) verschiedenen Nuancen handelt, wurde ich doch neugierig. Aus der L'Oréal True Match Foundation wurde die Perfect Match Foundation und auch die L'Oréal Theke in vielen Drogeriemärkten wuchs in den letzen Monaten auffällig in die Breite. Leider sind jedoch nicht alle der 29 Töne vor Ort erhältlich, weshalb es auch einige Nuancen exklusiv online (bei dm, Flaconi und Douglas) gibt. Vor Ort habe ich mir die Perfect Match Foundation in der Farbe 1R/1C Rose Ivory ausgesucht. Aus Neugier habe ich dann online noch 1N Ivory dazu bestellt und erhielt tatsächlich noch eine Flasche mit dem "alten" True Match Schriftzug. Das sollte mich jedoch nicht stören, da nur die Auswahl an Nuancen erweitert und nichts an der Formulierung verändert wurde.

L'Oréal unterteilt hier die 29 Nuancen, ebenfalls wie die großen Vorbilder, in drei Kategorieren von Untertönen:
W = Warmer Unterton (10 Nuancen)
N = Neutraler Unterton (11 Nuancen)
C = Kühler Unterton (8 Nuancen)
Einzelne Nuancen sind mit einem weiteren Buchtaben versehen. Dies bedeutet, dass der Unterton mehr rosa- (R) oder goldfarben (D) wirkt. Die davor genannte Zahl steht jeweils für die Helligkeit des Tons. Die Zahlen gehen von 1 (hell) bis 11 (dunkel).
L'Oréal verspricht, dass sich das Make-Up Dank der Micro-Match-Technologie ideal an den individuellen Hautton anpasst, dabei natürlich und ohne Makseneffekt bleibt. Die Perfect Match Foundation soll außerdem Hautunregelmäßigkeiten kaschieren, 24 Stunden Feuchtigkeit spenden und ihre mikro-feine, ultra-seidige Konsistenz soll sich perfekt dem Hautbild anpassen.

An der Optik der Perfect Match Foundation hat sich nicht viel verändert. Der klare Flacon hat lediglich ein wenig die Form gewechselt. Bei dem silberfarbenen hygienischen Pumpspender, der durchsichtigen Schutzkappe und den üblichen 30ml ist es geblieben. Der Pumpspender hat sogar eine kleine abgerundete Vertiefung, damit man mit dem Finger nicht abrutscht. 

Vor dem Gebrauch sollte die Perfect Match Foundation zunächst gut geschüttelt werden, denn wie man auf dem oberen Bild erkennen kann, enthalten die Nuancen hauchfeine Schimmerpartikel, die sich erst neu verteilen müssen. Positiv fällt mir auf, dass das Make-Up den LSF 16 besitzt. Die Konsistenz ist typisch dickflüssig. Ich verwende zum Auftrag wie gewohnt einen angefeuchteten Beautyblender und einen großzügigen Pumpstoß. Je nachdem wie nass der Beautyblender ist, kann ich die mittlere bis starke Deckkraft etwas entkräften.

Hier seht ihr beide Nuancen nochmal als Swatchtes (links jeweils ganz leicht verblendet).
Links: 1R/1C Rose Ivory
Rechts: 1N Ivory

Und hier zeige ich euch die beiden Perfect Match Nuancen im Vergleich zu meinen anderen Foundations (v.l.n.r.): 
L'Oréal Perfect Match Foundation in Rose Ivory
 The Bodyshop Fresh Nude Foundation in 010 Chelsea Porcelain
 Too Faced Born This Way Foundation in Snow
 Revlon Colorstay Foundation in 150 Buff
 L'Oréal Perfect Match Foundation in Ivory
 Urban Decay Naked Skin Foundation in 1.0 
(Bis auf die Too Faced Foundation matchen alle Nuancen super mit meiner Haut)

Die neue Bandbreite der L'Oréal Perfect Match Foundations ist wirklich beeindruckend und war eigentlich schon lange fällig. Ich hoffe sehr, dass sich andere Hersteller aus der Drogerie hier ein Beispiel nehmen und nachziehen werden, damit die Auswahl für Menschen ohne Mainstream-Teint endlich größer wird. Solche breiten Sortimente sind in den USA übrigens bereits Normalität und müssten demnach einfach "nur" nach little Old-Germany gelaunched werden.
Die Perfect Match Foundation in 1R/1C Rose Ivory passt etwas besser zu meinem Teint als 1N Ivory. Ivory selbst erscheint mir nicht ganz so neutral wie beschrieben, sondern minimal gelblich. Damit hier beim Auftrag auch wirklich kein Maskeneffekt entsteht, wie von L'Oréal versprochen, muss ich doch deutlich gründlicher und länger verblenden als bei anderen Foundations. Ein Schichten des Make-Ups ist zwar möglich, aber meiner Meinung nach nicht notwendig. Die Textur eignet sich am ehesten für Mischhaut oder leicht trockene Haut und das Finish ist semi-matt. Leichte Unreinheiten, Augenschatten und Rötungen schafft die Perfect Match super. Ein Nachdunkeln der Farbe konnte ich auch im Laufe des Tages nicht feststellen und auch die hauchfeinen Schimmerpartikel sind auf der Haut komplett unsichtbar. Mit einem transparentem Puder gesettet, hält die Foundation locker 14-15 Stunden durch. Lediglich die Partie auf und um meine Nase herum muss ich zwischendurch etwas nachpudern, da sie bei mir leicht ölig ist. Ansonsten bin ich mit der L'Oréal Perfect Match Foundation absolut zufrieden und freue mich total, endlich ein preiswertes Make-Up in der Drogerie kaufen zu können.

Welche Perfect Match Nuance seid ihr?

Eure annewandakatharina
Kommentar veröffentlichen