26.04.18

Too Faced Peaches & Cream Kollektion

Als Too Faced Fan kennt man natürlich die niedliche und erfolgreiche Sweet Peach Eyeshadow Palette des US-amerikanischen
Highend Labels. Was wäre hier also naheliegender gewesen als gleich eine ganze Kollektion um die Palette herum zu kreieren? Die Peaches And Cream Kollektion wurde wirklich heiß herbeigesehnt, seit die ersten Bilder im Netz auftauchten und im Frühjahr diesen Jahres war es dann endlich soweit. 12 brandneue Produkte beinhaltet die Kollektion, die zwar permanent, aber jedoch nur exklusiv bei Sephora erhältlich ist.
Auch ich freute mich riesig auf die Peaches And Cream Kollektion. Meine Wunschliste war lang, doch die Ernüchterung folgte schnell, denn die Swatches der beiden neuen Lidschattenpaletten waren alles andere als überzeugend: Die Foundations viel zu dunkel, die Blushes nur als Cremeprodukt erhältlich und zugehörigen Lippenstifte erschienen erst gar nicht in Deutschland. So blieb es also nur bei diesen beiden Puder-Produkten, die ich euch nun vorstellen möchte.

Peach Blur Powder
Das Peach Blur Powder kommt in einer quadratischen goldenen Puderdose mit jeder Menge rosafarbener Details. Natürlich darf der prägnante Pfirsich mit der Peach Blur Aufschrift auf dem Deckel nicht fehlen. Ein sicherer Klickverschluss hält die Puderdose, in der sich noch ein kleiner Spiegel befindet, zusammen. Wie alle Produkte der Peaches And Cream Kollektion duftet das Puder dezent nach Pfirsich und Feigenmilch. Besonders hübsch: Das Puder selbst besitzt eine niedliche Prägung in Form eines Pfirsiches mit Too Faced Schriftzug. 

Das Peach Blur Powder soll wie eine Art Foto-Filter für das Gesicht funktionieren und durch das leicht schimmernde Finish die Illusion der perfekten Haut erzeugt werden. Enthaltene Puderkügelchen versprechen ein makelloses Finish, das sich jedem Hautton anpassen soll. Unebenheiten werden verwischt, feine Linien optisch geglättet und die Haut insgesamt korrigiert. Das Peach Blur Puder soll die Haut außerdem minimal aufhellen und ist dabei nur ein reines Finishing Puder, das sich nicht unbedingt zum Setten eignet.

Peach Perfect Mattifying Setting Powder
Die Puderdose des Peach Perfect Puders erinnert in Form und Größe sehr an die des Born This Way Setting Puders. Die goldenen und rosafarbenen Details der großen Dose passen sich prima dem Rest der Peaches And Cream Kollektion an. Auch der Pfirsich auf dem Deckel darf nicht fehlen. Schraubt man ihn ab, ist das Puder aber noch durch einen weiteren aufklappbaren Deckel gesichert, damit es sich unterwegs nicht in der kompletten Dose verteilt. Auch das Puder duftet angenehm nach Pfirsich und Feigenmilch.

Das Peach Perfect Mattifying Setting Powder ist, wie sein Name schon vermuten lässt, ein reines mattierendes Setting Puder. Bis zu 14 Stunden verspricht es die Haut von Öl und Glanz befreien und eine ebene matte "Leinwand" für weitere Produkte schaffen. Kein Produkt soll mehr verrutschen. Auch das Peach Perfect Puder soll zu allen Hauttypen passen, da es nur eine minimal pfirsichfarbene Tönung besitzt. Auch zum Baken unter den Augen kann es verwendet werden. 

Wie hübsch ist bitte diese Kollektion? Ich bin fast ein wenig traurig, dass ich mir nur zwei der Produkte gönnen konnte. Aber schaffen diese beiden mehr als nur hübsch aussehen? 
Ein großer Baking-Fan wird in diesem Leben nicht mehr aus mir. Im Falle des Peach Perfect Mattifying Puders funktioniert die Methode zwar einwandfrei, aber Zeit- und Produktverlust sind mir nach wie vor zu groß. Unbedingt beachten sollte man hier, dass man den Pinsel, mit dem man das Puder auf das Gesicht aufdrückt, vorher gut abklopft. Die Pigmentierung ist zwar nur minimal, geht aber ins Weißliche, so dass schnell ein unschöner Schleier auf der Haut entstehen kann. Auch die Textur dürfte gerne noch feiner gemahlen sein, denn die kleinste Überdosierung lässt es wie tot auf der Haut erscheinen. Mit der Haltbarkeit des Peach Perfect Puders bin ich jedoch sehr zufrieden. Es hält die Foundation und den Concealer genau dort fest, wo sie aufgetragen wurden. Über die 14 Stunden lässt sich allerdings streiten, denn nach 3 bis 4 Stunden scheint meine leicht ölende Nasenspitze durch und ich muss nachlegen.
Die eigentliche Überraschung meines Einkaufes ist jedoch für mich das Peach Blur Puder. Ein reines Finishing Puder hatte ich bis dato noch nie besessen und bin total begeistert von dem lebendigen und gleichmäßigen Effekt auf der Haut. Hier braucht übrigens niemand Angst vor speckigem Schimmer zu haben. Das Gesicht wirkt eher einfach nur frisch, gesund und mit Feuchtigkeit versorgt. Insgesamt unterstützt es also einen sehr natürlichen Look.
Natürlich kann man beide Puder auch miteinander kombinieren. Dazu sollte man nur in der T-Zone, die eher zum Nachfetten neigt, das Peach Perfect Mattifying Puder auftragen. Natürlich minimal dosiert. Anschließend kann das Peach Blur Puder auf das komplette Gesicht aufgetragen werden und ein haltbarer, aber natürlicher Teint entsteht.

Habt ihr euch auch etwas aus der Peaches And Cream Kollektion gegönnt?

Eure annewandakatharina
Kommentar veröffentlichen